Buchholzer Grün
Hannover, 2018 - 1. Preis

Info

Wohngebäude



Am Standort des ehemaligen Oststadtkrankenhauses im Stadtteil Groß Buchholz strebt die hanova (GBH) die Entwicklung eines neuen Wohnquartiers an.

Das Areal umfasst insgesamt 6 Hektar. MORPHO-LOGIC aus München gaben die Voraussetzungen für die städtebaulichen Strukturen vor.

Das Gebäude zeichnet sich in erste Linie durch seine klar strukturierte Fassade und seine durchdachten Grundrisse aus. Es handelt sich dabei um zwei bis 4-Zimmer Wohnungen, die über Zweispänner geschossweise erschlossen werden. Insgesamt entstehen so 24 Wohnungen über vier Geschosse.

In Richtung Anger werden die Wohneinheiten durch Loggien, in Richtung Osten durch Balkone ergänzt. Die Erdgeschosswohnungen verfügen darüber hinaus über Terassen an der Ostseite des Gebäudes.

Die Fassade des Riegels lebt vor allem durch die angedachte Qualität des roten Sichtmauerwerks. Durch die Loggien und die leicht zurückspringende Ziegelfassade um die Fenster, negative Faschen, wird die Fassade rhythmisiert. Zwischen Erdgeschoss und erstem Obergeschoss befindet sich ein umlaufendes Betongesims, ebenfalls in Rot, auf dem ein umlaufendes Brüstungsband sitzt. So wird der Übergang zwischen Erdgeschoss und Obergeschossen betont, gleichzeitig eine Reminiszenz an die Beletage.

Um das Erdgeschoss zusätzlich von den übrigen Geschossen abzusetzen, bilden hier rot eingefärbte Betonfertigteile einen zusätzlichen Rahmen um die Fenster aus. Sie stellen das Positiv zu den Faschen der Obergeschosse dar.

Die Verwendung des rot eingefärbten Betons als gestalterisches Ornament soll die schlichte Wirkung des Ziegels ergänzen und subtil unterstreichen.

Das Gebäude entspricht dem Passivhausstandard.

Bauherr: Spar- und Bauverein eG

Freiraumplanung: GrünPlan